FANDOM


Mbothe → Englisch, Italienisch.


Mbothe ist ein Mancalaspiel der Pokomo in Kenia. Die Pokomo sind Bauern und Fischer, die in kleinen Dörfern von 10 - 60 grassgedeckten Häusern entlang des Tana-Flusses leben. Ihre Kultur basiert auf einer komplexen sozialen Hierarchie und einem starken Glauben an Kooperation. Die Pokomo-Sprache wird von ungefähr 29.000 Menschen gesprochen.

Mbothe wurde zuerst von Walter Driedger 1972 beschrieben. Das Spiel, welches lediglich der Unterhaltung dient, wird von Frauen und Männern jeden Alters gespielt. Es scheint mit dem äthiopischen Lamlameta verwandt zu sein.

Spielregeln

Das Brett hat 2 x 10 = 20 Spielmulden. Am Anfang enthält jede Mulde zwe Steine.

Mbothe

Startposition

Wenn ein Spieler am Zug ist, nimmt er den Inhalt einer seiner Mulden und sät ihn, Stein für Stein, gegen den Uhrzeigersinn in die folgenden Mulden.

Ein Zug darf nicht von einer Mulde beginnen, die zwei Steine enthält, es sei denn, alle gefüllten Mulden haben zwei Steine. Wenn keine andere Mulde existiert, von der man aus ziehen kann, muss die am weitesten rechts liegende ausgespielt werden. Der Eröffnungszug muss deshalb mit der Mulde am rechten Ende der Reihe begonnen werden.

Wenn der letzte Stein in eine gefüllte Mulde fällt, wird ihr Inhalt zusammen mit dem letzten Stein genommen und weiter verteilt.

Der Zug endet, wenn der letzte Stein in eine leere Mulde geworfen wird.

Es ist nicht erlaubt, einen Stein in gegnerische Mulden zu legen, die genau zwei Samen enthalten, außer im ersten Zug. Später werden derartige Mulden übersprungen.

Wenn der letzte Stein in eine leere Mulde der eigenen Seite fällt, die gegenüber einer gegnerischen Mulde liegt, welche zwei Steine enthält, wird dieses Paar geschlagen. Die gefangenen Steine werden vom Brett genommen und gesammelt.

Danach bekommt der Spieler einen Bonuszug. Es ist möglich, dies beliebig oft zu wiederholen und viele Male hintereinander zu ziehen.

Wenn ein Spieler nichts mehr in seinen Mulden hat, muss der Spieler, der am Zug ist, etwas zuspielen (wie bei Oware).

Die Partie ist zu Ende, wenn ein Spieler nicht mehr ziehen kann oder die letzten Steine nicht mehr gefangen werden können und sich die Stellung auf dem Brett wiederholt.

Jeder Spieler zählt dann die von ihm geschlagenen Steine und addiert dazu die Steine in seinen Mulden. Der Spieler mit den meisten Steinen gewinnt die Partie.

Siehe auch

  • Lamlameta, ein verwandtes Spiel der Konso in Äthiopien

Quellen

Driedger, W. 
The Game of Bao or Mancala in East Africa. In: MILA (Institute of African Studies, University of Nairobi) 1972 (1): 3.

Copyright

© Ralf Gering
Unter der CC by-sa 2.5 Lizenz.

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.