FANDOM


Mancala → Englisch, Finnisch, Französisch, Galizisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch, Vietnamesisch.


JugantAUnJocDeMancala

Mancala

Mancala (von arabisch naqalah, "bewegen"), auch Mankala geschrieben, ist der wissenschaftliche Oberbegriff für bestimmte Spiele, die, meist von zwei Personen, vor allem in Afrika und Asien gespielt werden. Charakteristisch ist, dass bei ihnen Spielstücke, die in Mulden liegen, umverteilt werden. Im englischen Sprachraum heißen diese Art Spiele auch Pit and Pebble Games (dt.: Gruben-und-Kieselstein-Spiele) oder Count and Capture Games (dt.: Zählen-und-Fangen-Spiele). In Deutschland werden sie traditionell als Bohnenspiele bezeichnet.

Der erste Europäer, der Mancala in einem wissenschaftlichen Werk beschrieb, war Richard Jobson im 17. Jahrhundert in seinem Werk "The Golden Trade". Die Gattungsbezeichnung Mancala (auch Manqala, Mankala) wurde von dem amerikanischen Ethnologen Stewart Culin geprägt, der 1894 einen wissenschaftlichen Aufsatz über die weltweite Verbreitung dieser Spiele verfasste. Der Name leitet sich von dem ägyptischen Mancala-Spiel ab, das im Westen erstmals von dem Engländer Edurd William Lane 1836 beschrieben wurde. Dieses Spiel wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in vielen Kairoer Cafés gespielt.

MancalaWari

Oware-Brett aus Ghana

Historisches

Der Ursprung der Mancala-Spiele ist unbekannt. Das älteste Mancalabrett wurde in Abu Sha'ar gefunden, einem spätrömischen Fort an der Küste des Roten Meeres in Ägypten, und stammt aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. Das Fragment eines Spielbretts aus Ton, das auf das 6. bis 7. Jahrhundert n. Chr. datiert wurde, entdeckte man in Matara (Eritrea). Zum ersten Mal schriflich erwähnt wurde Mancala in einer Spieleliste des "Hezār wa-Yek Shab", das im 9. Jahrhundert von Abu abd-Allah Muhammed el-Gahshigar in Persien geschrieben wurde. Ob ältere Muldenreihen (in der Archäologie "cup marks" genannt), die z.B. in Ägypten, Sri Lanka, Kreta und Zypern gefunden wurden, Spielebretter sind, ist nicht bekannt. Selbst wenn diese Mulden zum Spielen dienten, weiß man nicht, was darauf tatsächlich gespielt wurde. Auch ist die Datierung solcher Funde äußerst problematisch, da es Hinweise gibt, dass manche Muldenreihen viel später als die Bauwerke entstanden, auf denen sie sich befinden. Trotzdem wird immer wieder von Laien und Spieleproduzenten behauptet, dass Mancala das älteste Spiel der Welt sei, "5000 Jahre alt".

Mit dem Sklavenhandel kamen westafrikanische Mancala-Varianten um 1640 nach Westindien (außer Puerto Rico), den USA (Louisiana) und Teilen Südamerikas. Durch die Ausbreitung des Islam gelangten diese Spiele auch nach Zentralasien, Indien, die Malediven, Südchina, Südthailand, Malaysia und Indonesien. Von dort verbreiteten sie sich schließlich nach Sri Lanka, auf die Philippinen und die Marianen.

Der erste Europäer, der Mancala in einem wissenschaftlichen Werk beschrieb, war Richard Jobson im 17. Jahrhundert in seinem Werk "The Golden Trade".

In Europa sind traditionelle Mancala-Varianten im baltischen Raum, in den nördlichen Provinzen des früheren Ostdeutschlands (Pommern bis Ostpreußen), in Bosnien und auf der griechischen Kykladeninsel Hydra beschrieben worden. Im Schloss Weikersheim, Baden-Württemberg, stehen zwei Mancala-Tische aus dem frühen 18. Jahrhundert.

Turniere gibt es in Togus Kumalak (Kirgisistan, Kasachstan, Karakalpakistan im Westen Usbekistans, Republik Altai, Chakassien und Tuva in Russland, Mongolei, England), Sungka (Philippinen, Taiwan, England, Südafrika, USA), Congkak (Frankreich, Malaysia), Oware (Ghana, Elfenbeinküste, Burkina Faso, Togo, Portugal, Spanien, Andorra, Italien, Frankreich, Belgien, Niederlande, England, Irland, Schweiz, Österreich, Deutschland, Tschechische Republik, Slowenien, Kanada, USA, Antigua & Barbuda, Barbados), Songo ewondo (Kamerun, Gabun, Äquatorialguinea, Frankreich), Gebeta (Äthiopien), Omweso (Uganda, England), Bao La Kiswahili (Tansania, Kenia, Malawi, England), Bao La Kimasai (Kenia), Moruba (Südafrika), Hawalis (Oman), Hus (Namibia), Kiela (Angola), Kalaha (Deutschland, USA), Diffusion (nur virtuell im Internet) und BohnDuell (Internet).

Namen und Varianten

Der englische Brettspielforscher Harold James Ruthven Murray (1868-1955) hat über 200 traditionelle Mancala-Varianten gelistet. Oftmals wechseln die Bezeichnungen innerhalb von nur wenigen Kilometern. Inzwischen gibt es auch über 60 moderne Varianten, von denen die meisten erst in den letzten 50 Jahren erfunden wurden. Insgesamt existieren vermutlich weit über 1000 unterschiedliche Spiele.

Die meisten Mancala-Spiele haben zwei, drei oder vier parallele Reihen, die aus je einer (Nano-Wari) bis 50 Mulden (En Gehé) bestehen. Bei manchen Varianten gibt es auch je eine große Mulde an den beiden Enden, in denen die geschlagenen Steine gesammelt werden. In China (Provinz Yunnan) existiert aber auch eine fünfreihige Variante (Laomuzhuqi) und auf Madagaskar sogar ein sechsreihiges Spiel (Katro). Außerdem sind in den USA und Deutschland mehrere einreihige Mancala-Spiele erfunden worden (Atomic Wari, Sowing, 55Stones, Progressive Mancala).

Bei den meisten Mancala-Varianten geht es darum, den Gegner zugunfähig zu machen, indem man seine Spielsteine oder, bei einigen wenigen Varianten, seine Mulden fängt. Es gibt auch Spiele, bei denen der Spieler gewinnt, der als erster nicht mehr ziehen kann. Manchmal soll auch eine bestimmte Stellung auf dem Brett erreicht werden.

Hier die Namen traditioneller Varianten und ihre Verbreitungsregion:

Abala(la'e) (Eritrea) Adi (Ghana) Adji-boto (Surinam) Adjito (Benin) Adzua (Nigeria)
Agsinnoninka (Philippinen) A-i-ú (Brasilien) Ajua (Kenia) Akileyisit (Uganda) Akonga (Zaire)
Ako Okwe (Nigeria) Amoru (Uganda) Amungola (Kongo) Alemungula (Äthiopien) Ali Guli Mane (Indien)
Ambala (Kongo) Andada (Eritrea) Andot (Sudan) Annana (Ghana) Anywoli (Äthiopien)
Aringari (Sudan) Asiti (Djibouti) Awagaga (Äthiopien) Awari (Surinam) Aweet (Sudan)
Awele (Elfenbeinküste) Aw-li On-nam Ot-tjin (Indonesien / Borneo) Ayit (Äthiopien, Sudan) Ayo(ayo) (Nigeria) Azigo (Nigeria)
Ba-awa (Ghana) Bahendagabo (Malawi) Baimbele (Kongo) Bajangkaq (Indonesien / Sumatra) Banga (Kongo)
Banya (Kongo) Bao (Tansania) Bao Kiarabu (Tansania) Bao La Kimasai (Tansania) Bao La Kiswahili (Tansania, Kenia, Mosambik, Komoren, Madagaskar)
Baqura (Irak) Bare (Äthiopien, Sudan) Baruma (Kongo) Bawo (Malawi) Béchi (Eritrea)
Bohnenspiel (Deutschland, Baltikum) Bosh (Somalia) Buberuku (Marokko) Bulto (Äthiopien) Bultuma (Kenia)
Busolo (Kongo) Ceelkoqyuqkoqjji (China / Yunnan) Cela (Angola) Cepenet (Kenia) Chato (Indonesien / Sumatra)
Chiana wa bwalo (Malawi) Chiana wa kunja (Malawi) Chisolo (Sambia) Chonka (Sri Lanka) Cokajon (Philippinen)
Conk(l)ak (Indonesien, Singapur,Malaysia) C(h)oro (Uganda) Cuba (Südafrika, Mosambik) Curi (Kenia) Dabuda (Djibouti)
Dagh (Nigeria) Dakon (Indonesien / Java) Dara-dara (Indonesien / Celebes) Daramutu (Sri Lanka) Darra (Nigeria)
Deka (Kongo) Djamo (Liberia) Dongjintian (China / Yunnan) Dong Wo (China / Yunnan) Dwong (Kongo)
El Arnab (Sudan) Ekwe (Nigeria) Embeli (Kongo) En Dodoi (Tansania) En Gehé (Tansania)
Enkeshui (Kenia, Tansania) Ereberekera (Kongo) Érhérhé (Gabun) Eson Khorgol (Kasachische Minderheit in der Mongolei) Ezu Ahia Ako Okwe (Nigeria)
Fangaya (Äthiopien) Fergen Goobalay (Somalia) Fifanga (Madagaskar) Fuva (Zimbabwe) Gabata (Äthiopien)
Galatjang (Indonesien / Celebes) Gamacha (Äthiopien) Gelech (Äthiopien) Gelo (Äthiopien) Gezuwa (Äthiopien)
Gifia (Nigeria) Giuthi (Kenia) Gizwa (Äthiopien) Goncha (Äthiopien) Gosha (Äthiopien)
Halusa (Irak) Hawalis (Oman) Hesa (Äthiopien) Hoyito (Dominikanische Republik) Hufesay (Äthiopien)
Huroy (Äthiopien) Hus (Namibia) I (Mali) Ichwe (Nigeria) Igori (Nigeria)
Ikibuguzo (Burundi) Imbelece (Kongo) Imbwe (Zimbabwe) Ingilith (Uganda) Intotoi (Kenia)
I Pere (Mali) Isafuba (Zimbabwe) Ise-Ozin-Egbe (Nigeria) Isiimbi (Tansania) Isolo (Sambia)
Iyagbe (Nigeria) Iyogh (Nigeria) J'Erin (Nigeria) Jero (Somalia) Jimafesosh (Äthiopien)
J'Odu (Nigeria) Kabwenga (Sambia) Kachig (Kenia) Kacigh (Kenia) Kale (Gabun)
Kaloleh (Indonesien / Sumatra) Kamicenji (Kongo) Kanga (Kongo) Kanji-Guti (Indien) Kâra (Sudan)
Kase (Äthiopien) Katra (Madagaskar) Katra fandatsaka (Madagaskar) Katra gorabaka (Madagaskar) Katra mpantsaka (Madagaskar)
Katro (Madagaskar) Kay (Haiti) Kboo (Liberia) Kechui (Kenia) Keci(g) (Kenia)
Keciek (Kenia) Kecuek (Kenia) Kendo (Kongo) Kibugubugu (Ruanda) Kiela (Angola / Luanda)
Kigogo (Kenia) ki-Nyamwezi (Kenia) Kiothi (Kenia) Kipangu (Kongo) Kisolo (Kongo)
Kisoro (Kongo) Kisumbi (Kongo) Khutka boia (Indien) Kobichana (Kongo) Komari (Uganda)
Kombe (Kenia) Koro (Mali) Kotu-Baendum (Sri Lanka) Krur (Südmarokko) Kubuguza (Ruanda)
Kwahilka Aitidikus (Äthiopien) La'b akila (Syrien) La'b hakimi (Syrien) La'b madjnuni (Syrien) La'b roseya (Syrien)
Lahemay Waledat (Äthiopien) Lahemay Walida (Äthiopien) Lamè Uwèlèdèt (Äthiopien) Lami (Äthiopien) Lamlameta (Äthiopien)
Lamosh (Äthiopien) Lam Waladach (Äthiopien) Laomuzhukeng (China / Yunnan) Laomuzhuqi (China / Yunnan) Langa Holo (Surinam)
Latho (Äthiopien) Layli Goobalay (Somalia) Leka (Kongo) Layla (Somalia) Leel (Kongo)
Lela (Kongo) Li'ba(t) Iblîs (Sudan) Li'b al-Ghashim (Ägypten) Lien (Kongo) Lodika (Kongo)
Lok (Nigeria) Lolemba (Kongo) Longbeu-a-cha (Indien) Longongi (Kongo) Loseba (Kongo)
Lubasi (Kongo) Luela (Kongo) Lukho (Kenia, Uganda / Mount Elgon) Lusolo (Kongo) Luuth (Äthiopien, Sudan)
Lwele (Kongo) Madji (Benin) Main chongkak (Malaysia) Mak-hu-hai (China / Yunnan) Mak khom (Thailand)
Makwinni (Nigeria) Mandoli (Griechenland / Insel Hydra) Mangala (Kongo) Mangola (Kongo) Mangura (Kongo)
Mankal'ah (Ägypten) Maruba (Südafrika) Matoe (Indonesien / Sumba) Mawkar katiya (Indien) Mazageb (Eritrea)
Mban(gbi) (Kamerun) Mbare-mbare (Kenia) Mbau (Angola) Mbek Ô Kola (Kamerun) Mbele (Kongo)
Mbelele (Kongo) Mbese (Kongo) Mbili (Kongo) Mbothe (Kenia) Mechiwa (Indonesien / Bali)
Mefuvha (Südafrika) Mengas (Äthiopien) Meuchoh (Indonesien / Sumatra) Meulieh (Indonesien / Sumatra) Meusueb (Indonesien / Sumatra)
Meuta (Indonesien / Sumatra) Mewegae (Eritrea) Mewelad (Eritrea) Mewuga'e (Äthiopien) Mobese (Kongo)
Mofuba (Südafrika) Mongale (Kenia) Morahha (Komoren) Mosongo (Kongo) Motiq (Indonesien / Lomblen)
Moura (Kapverden) Msuwa (Malawi, Mosambik) Mucuba (Kongo) Mungolo (Kongo) Mulabalaba (Sambia)
Mutiteba (Kongo) Mvete (Kongo) Mwambulula (Sambia) Nakabile (Sambia) Nambayi (Kongo)
Nam-Nam (Ghana) Naranj (Malediven) Natatu (Sambia) Ncayo (Mosambik, Tansania) Nchombwa (Malawi)
Nchuba (Sambia) Nchuwa (Malawi) Ndebukya (Kongo, Uganda) Ndevha (Kongo) Ndim-ndum (Nigeria)
Ndo (Kongo) Ndoto (Kongo) Nembele (Kongo) Netokoro (Kongo) Ngar (Äthiopien)
Ngikile(e)s (Udanda) Ngikileth (Uganda) Ngola (Kongo) Ngulunga (Kongo) Nguma (Kongo)
Niam-Niam (Kongo) Nimbele (Kongo) Njombwa (Malawi, Mosambik) Njonda (Kongo) Nsolo (Malawi, Sambia)
Nsumbi (Kongo) Ô Ăn Quan (Vietnam) Obigu (Kongo) Obridjie (Nigeria) Oce (Tansania)
Ocela (Mosambik) Ochi (Tansania) Ogori (Nigeria) Ogoro (Namibia) Ohvalhu (Malediven)
Oku-Sora (Uganda) Okwe (Nigeria) Ô Lang (Vietnam) Olela (Kongo) Olinda (Sri Lanka)
Oluko (Kenia) Omweso (Uganda) Onjune (Namibia) Orotuba (Kenia) Otep (Sudan)
Otjitoto (Namibia) Otra (Kongo) Otu (Kongo) Ouri(l) (Kapverden) Ourin (Kapverden)
Oware (Ghana) Owela (Namibia) Pachgarhwa (Indien) Pallam Kuzhi (Indien) Pallankuli (Sri Lanka, Südindien)
Pandi (Indien) Peke (Kongo) Pereauni (Uganda) Pia (Kapverden) Pintôn (Kapverden)
Poo (Liberia) Puhulmuti (Sri Lanka) Qaluta (Äthiopien) Qasuta (Äthiopien) Qelat (Eritrea)
Qenchebema (Äthiopien) Qéqa (Äthiopien) Raja Pasu (Sri Lanka) Rath (Äthiopien, Sudan) Rio Kadashi (Somalia)
Ruhesho (Tansania) Ryakati (Sudan, Uganda, Kongo) Sadeqa (Äthiopien) Sadiqa (Äthiopien) Sai (Indonesien / Flores)
Sat-gol (Indien) Seca (Kapverden) Selus (Eritrea, Äthiopien) Shayo (Nigeria) Shèdan (Äthiopien)
Sherfo (Äthiopien) Shimunana (Mosambik) Sira (Äthiopien) Sirinya (Äthiopien) Sola (Kongo)
Sombi (Kongo) Songo (Kamerun) Soro (Kongo) Sovu (Kongo) Spreta (Malawi, Mosambik)
Sulus Aidi (Äthiopien) Sulus Nishtaw (Äthiopien) Sungka (Philippinen) Sute (Sambia, Zimbabwe) Tagega (Äthiopien)
Tampoduo (Ghana) Tamtam Apachi (Ghana) Tapata (Äthiopien) Tap-Urdy (Turkmenistan) Tchadji (Mosambik)
Tchonka (Marianen) Tegre (Äthiopien) Thuskae (Namibia) Ti (Sierra Leone) Tikum (Malaysia)
Ting Makor Adek (Kongo) Til-Guti (Indien) Togus Kumalak (Kasachstan) Toguz Korgool (Kirgisistan) Toitoin (Kenia)
Tok Ku Rou (Äthiopien, Sudan) Tokolo (Kongo) Tokoro (Kongo) T(s)chuba (Mosambik, Südafrika) Tsinjera (Kenia)
Tsoro (Zimbabwe) Tsotokele (Äthiopien) Ubwere (Kenia, Tansania) Udi (Kenia) Uera (Namibia)
Um ed-Dyar (Südmarokko, Mauretanien) Um el-Bagara (Sudan) Um el-Banât (Sudan) Um el-Tuweisat (Sudan) Unee tugaluulax (Kasachen in der Mongolei)
Uruhe(i)s(h)o (Malawi) Usolo (Tansania) Vai lung thlan (Indien / Mizoram) Wad Arba (Eritrea) Walak-Pussa (Sri Lanka)
Walu (Mali) Wanjanya (Äthiopien) Warra (USA / Louisiana) Warri (Antigua & Barbuda) Wauri (Grand Cayman)
Wa-wee (Santa Lucia) Wegi (Somalia) Wera (Namibia) Whyo (Nigeria) Woga Sadiqa (Äthiopien)
Wo(u)ri (Mali, Senegal) Worro (Gambia) Xoros (Namibia) Yada (Äthiopien) Yansi (Kongo)
Yit Nuri (Äthiopien, Sudan) Yit Yani (Äthiopien, Sudan) Yovodji (Benin) Yucebao (China / Yunnan) Zigulzoqge (China / Yunnan)
Zikili (Kongo)

Kulturelle Besonderheiten

Viele Mancala-Bretter sind kunstvoll aus Holz geschnitzt und schmücken heute in der ganzen Welt die Ausstellungen ethnologischer Museen. Kinder oder nomadisierende Viehhirten graben aber oft auch nur die Mulden in den Boden. Als Spielstücke verwendet man Samen (insbesondere die der Molukkenbohne Caesalpinia bonduc), Muscheln, Kotballen (von Kamelen, Ziegen, Schafen) oder Kieselsteine. In Ghana wird erzählt, dass Ntim Gyakari (1695-1701), der König von Denkyira, goldene Spielsteine benutzte, als er bei einer Partie Oware ermordet wurde. Seitdem heißt es in Westafrika, dass goldene Steine Unglück bringen.

Die symbolischen Bedeutungen der traditionellen Mancala-Spiele sind vielfältig. Oft stehen sie in Verbindung mit dem Wunsch nach "Fruchtbarkeit", je nach gesellschaftlichem Hintergrund z.B. mit der Schwangerschaft von Frauen und Kühen, dem Stehlen von Rindern, dem Fangen von Fischen, dem Regenkult, dem Zyklus von Säen und Ernten, dem Erwerb von Wohlstand durch Handel.

Die zwölf Mulden, die viele Varianten haben, werden in manchen Gebieten als die zwölf Monate oder als die zwölf Tierkreiszeichen gedeutet.

An der Elfenbeinküste, wo es Awele heißt, wurde das Spiel nur tagsüber gespielt. Nachts ließ man es draußen stehen, damit die Götter weiterspielen konnten. In Surinam spielen die Hinterbliebenen eines Toten das dort Awari genannte Spiel vor dem Begräbnis, um den Verstorbenen zu erfreuen. Man glaubte dort, dass nachts die Yorkas, die Geister der Toten, kämen, um mitzuspielen und die Seelen der Lebenden ins Schattenreich zu entführen.

In vielen Gebieten Afrikas und der Karibik dürfen es nur Männer spielen. In Südasien ist es dagegen meist ein Spiel von Frauen und Kindern. In Zentralasien war es ursprünglich ein Männerspiel, doch erlangte insbesondere Togus Kumalak schon zu Sowjetzeiten in den dortigen Republiken den Status eines Nationalsports, der auch von vielen Frauen ausgeübt wird.

Siehe auch

Allgemein

Mancala Portal

Traditionelle Spiele

Ban-Ban; Bay Khom; Bohnenspiel; Congkak; Daramutu; Hawalis; Kotu-baendum; Lamlameta; Luuth; Mandoli; Moruba; Obridjie; Oware; Sungka; Togus Kumalak; Unee tugaluulach; Vai lung thlan; Warra; Waurie; Weikersheimer Mancalaspiel.

Moderne Spiele

55Stones; Afrika; Awele Bohnanza; Conga; Cross-Kalah; Cups; Esiema; Glass Bead Game; Gulek; Kalaha; Kauri; Micro-Wari; Myra; Nano-Wari; Progressive Mancala; Sowing; UnStack; Tower of Power.

Weblinks

Mehrere Varianten

Einzelne Varianten

Copyright

Adaptiert von dem Wikipedia Artikel "Mancala" http://de.wikipedia.org/wiki/Mancala, unter der GNU Free Documentation License. Die Liste der Autoren ist in der Wikipedia unter dieser Seite verfügbar.

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.